Film

Auftritt, Bildgestaltung und Filmbearbeitung

Foto von Sam McGhee auf Unsplash

Die Frage „Wie wirke ich vor der Kamera?“ stellt sich natürlich auch im Zusammenhang mit (Live-)Streaming oder generell beim Filmen. Viele Geanken dazu hat der Coach Felix Ritter in mehreren Tutorials geordnet und Antworten darauf zur Verfügung gestellt.

Zudem schreibt Elke Rudloff aus dem Fachbereich Gottesdienst und Kirchenmusik im Institut für Aus-, Fort-und Weiterbildung der Ev. Kirche von Westfalen in einem Artikel ausführlich über ihre Erfahrungen aus Fernseh-Gottesdiensten.

Ins richtige Licht rücken

Egal ob Podcast, Film oder Interview, für Filmdrehs und Aufnahmen ist eine gute Vorbereitung unerlässlich. Worauf Sie achten sollten, erfahren Sie in einem Lernangebot der MEDIENBOX NRW. Hier gehts zum Angebot.

Natürlich gehört zur guten Vorbereitung für einen Film auch die richtige Ausleuchtung. Vielleicht ist Ihnen hier die 3 Punkt Bedeutung ein Begriff? Was das ist und wie Sie diese selbst für sich nutzen können, erfahren Sie hier.

Ein guter Film gelingt auch mit dem Smartphone

Viele denken immer, es braucht die beste Technik, um ein gutes Video zu drehen. Doch mit der Entwicklung immer besser werdender Smartphones kann ein gutes Video, zum Beispiel für YouTube, auch damit gelingen. Wie Sie Ihr Smartphone zur Videoaufnahme nutzen können und auf was Sie bei der Aufnahme achten müssen, das zeigt das folgende Tutorial hier.

Auch die MEDIENBOX NRW hat für das richtige Filmen mit dem Smartphone ein Lernangebot geschaffen. Klicken Sie hier, um zum Angebot zu gelangen.

Für gute Videos und Fotos können Sie sich außerdem auch gerne hier die Regeln zur Bildkomposition anschauen. Die Tipps verhelfen Ihren Videos zu einem professionellen Aussehen und sind zudem einfach umzusetzen.   

Apropos: Externes Zubehör zum Filmen mit Ihrem Smartphone, wie zum Beispiel Stative, Objektive oder Mikrofone, können Sie sich gerne auch bei uns in der Erwachsenenbildung ausleihen.

Film bearbeiten

Einen Film zu drehen ist das Eine, ihn zu bearbeiten das Andere. 

Sind die Filmszenen im Kasten, ist das Erste schon mal geschafft. Jetzt kommt der nächste Schritt: die Bearbeitung. Wie Sie selbst ganz einfach einen Film bearbeiten können, das wird in vielen Videos oder auch auf anderen Webseiten gezeigt. Dabei sei bemerkt, dass die Bearbeitung — je nachdem wo sie stattfindet — mit unterschiedlichen Programmen erfolgen kann.

Nutzen Sie zum Beispiel ein Gerät von Apple, dann sollten Sie sich das Programm iMovie merken. Hilfreiche Informationen zu diesem Programm finden Sie hier.

Möchten Sie iMovie nutzen, dann können Sie — falls es bei Ihnen nicht bereits vorinstalliert ist — hier das Programm herunterladen. 

Eine kurze Anleitung zur grundlegenden Nutzung von iMovie auf dem iPhone oder iPad als Video finden Sie hier.

Ein etwas umfangreicheres Video haben wir hier verlinkt.

Für kurze Filme eignet sich auch Kinemaster für Android-Nutzer. Ein Video dazu finden Sie hier.

Möchten Sie größere Projekte angehen, dann eignet sich hierfür auch DaVinci Resolve. Das Programm ist sowohl auf einem Mac, als auch auf einem Windows-Rechner nutzbar. Ein großes Einstiegstutorial und auch weitere hilfreiche Tutorials im Anschluss können Sie sich hier anschauen. 

 

Auch hier hat die MEDIENBOX NRW ein interessantes Lehrangebot geschaffen. Mehr dazu finden Sie unter Anderem hier.