Mit offenen Augen die Zukunft gestalten

Graham-H / pixabay.com

Die Reihe beginnt am Donnerstag, 11. April um 20 Uhr mit einem Vortrag des Theologen und Philosophen Dr. Martin Thomé. Bis zum 4. April anmelden!

Klimakatastrophe, Digitalisierung, Arbeit 2.0, Mobilität - in einer komplexen Welt scheint vieles fraglich und beängstigend. Die Welt scheint in vielen Bereichen in eine Zukunft zu steuern, in der Menschen nicht mehr leben können. Was nun? Resignieren oder kreativ werden und die Zukunft neu erfinden?

Die Veranstaltungsreihe „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ – Visionen. Sondierungen zur Orientierung in Leben und Welt, sucht an vier Vortrags- und Diskussionsabenden einen Orientierungsrahmen für das eigene Denken und Handeln: aus theologischer, philosophischer, kultureller und betriebswirtschaftlicher Sicht. Ziel: Eine reflektierte und kreative Lebenshaltung.

Die Reihe beginnt am Donnerstag, 11. April um 20 Uhr mit einem Vortrag des Theologen und Philosophen Dr. Martin Thomé. Er spricht im Lebensraum Kirche in der HUMA in Sankt Augustin, Rathausallee 16, zum Thema „Visionen – was ist  das?“.

An zwei weiteren Donnerstagen (9. Mai und 13. Juni) und am Dienstag, dem 2. Juli, jeweils um 19 Uhr, geben Theologen und Künstler, Autoren und die Personalleiterin eines Unternehmens weitere Impulse für eine kreative und visionäre Lebenshaltung. Näheres zu Themen und Referenten auf dem Flyer.

Die Teilnahme an allen Abenden wird empfohlen und kostet insgesamt 35 Euro, einzelne Vortragsabende zehn Euro. Anmeldungen zur Reihe sind bis zum 4. April möglich bei der Evangelischen Erwachsenenbildung 02241 – 25215-13/11 oder eeb.ansiegundrhein@ekir.de.

Die Veranstaltungsreihe ist ein Kooperationsprojekt von katholischer Kirche Rhein-Sieg, evangelischer und katholischer Erwachsenenbildung, Studiobühne Siegburg sowie Treffpunkt am Markt und Bernstein-Verlag.