Ganzheitlich oder unperfekt

Foto: www.unsplash.com

Die Veranstaltungsreihe „Wieso, weshalb, warum, … wer nicht fragt … - Sondierungen zur Orientierung in Leben und Welt“ geht in die nächste Runde. Gesellschaftliche und sozialpolitische Themen stehen im Vordergrund.

Am Dienstag, 24. April, um 20 Uhr, beschäftigt sich Dr. Martin Thomé mit der Fragestellung „Fragend denken. Vom Spielraum der Uneindeutigkeit“. Interessenten fragen sich sicherlich, was sich hinter diesem Titel verbirgt. Berechtigt. Es geht darum, sich näher mit dem Begriff der Ganzheitlichkeit des „Menschseins“ auseinanderzusetzen. Damit ist die Vorstellung verbunden, dass der Mensch, dass Frauen, dass Männer mit sich selbst, ihren Familien, mit ihren Mitmenschen, mit ihrer Umwelt, ihrer Arbeit in ein Gleichgewicht kommen könnten, das sie schließlich glücklich und zufrieden stellt. Diese Sehnsucht wird allerdings in der Regel enttäuscht - die Verheißung nicht erfüllt. Warum? Weil der Mensch ein „Nichtganzer“ ist und bleibt, und er gerade als „Unganzer“ bei sich ist.

Referent Dr. Thomé wird an diesem Abend aufklären und anhand der Anthropologie von Nikolaus Cusanus (deutscher Philosoph und Theologe) das Thema veranschaulichen und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern näher bringen.

Die Veranstaltung findet in der Studiobühne Siegburg, Humperdinckstr. 27, statt. Die Teilnahme kostet 10 Euro. Initiatoren der Veranstaltung sind die Evangelische Erwachsenenbildung, die Buchhandlung R² sowie die Studiobühne Siegburg und das katholische Bildungswerk Rhein-Sieg.

Flyer zur Veranstaltungsreihe mit allen Terminen und Themen
zum Download