Argumentationshilfe gegen rechte Parolen erschienen

Andrea Eisele (re.) und Birgit Binte-Wingen führen regelmäßig Argumentationstrainings gegen rechts in Siegburg durch

Mit großem Erfolg haben die die Evangelische Erwachsenenbildung und die Freiwilligen-Agentur der Diakonie An Sieg und Rhein im letzten Jahr Argumentationstrainings gegen rechte Parolen durchgeführt. Wer nicht teilnehmen konnte oder beim nächsten Termin am 7. März in Siegburg nicht dabei sein kann, für den gibt es jetzt praktische Argumentationshilfen zum Lesen. Herausgeber des Leporellos für die Hosentasche ist das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe. Es soll Mitarbeitende in Kirche und Diakonie unterstützen, selbstbewusst mit ausgrenzenden und rechtspopulistischen Parolen umzugehen.

Unter dem Titel „Nächstenliebe verlangt Klarheit – Auseinandersetzung wagen und im Gespräch bleiben“ veröffentlicht der Wohlfahrtsverband, der rund 4.900 evangelische Sozialeinrichtungen mit 330.000 Mitarbeitenden vertritt, einen kurzen und übersichtlichen Ratgeber. Das Leporello gibt praktische Tipps für Gespräche, in denen Pauschalierungen und Wut nicht die Oberhand gewinnen und zeigt auf, wo Fallstricke liegen und wie sich Grenzen ziehen lassen.
 
Grundlage für den Ratgeber sind Erfahrungen aus Argumentationstrainings gegen rechte Stammtischparolen wie sie auch in Siegburger Zeitraum stattfinden. Entworfen wurde das Leporello von der Diakonie Sachsen, die seit dem Erstarken der Pegida-Bewegung bereits viele Fortbildungen für ihre Mitarbeitenden zum Umgang mit Rechtspopulisten durchgeführt hat. Die Diakonie RWL gibt es nun in einer überarbeiteten Fassung für ihr Verbandsgebiet heraus.
 
Das Leporello kann ab sofort bei der Diakonie RWL bestellt werden unter www.diakonie-rwl.de/auseinandersetzung-wagen.
Weitere Tipps, Videos (u. a. mit Andrea Eisele und Birgit-Binte-Wingen) und Informationen zu Argumentationstrainings gibt es auf der Webseite der Diakonie RWL: www.diakonie-rwl.de/themen/migration-und-flucht/argumentationshilfe-gegen-rechts